BannerbildKulturtelefon des Kulturvereins Region Westensee e.V.Edition-115 24242 Felde Dorfstraße 115 DeutschlandBannerbild
     +++  Wir feiern 15 Jahre Edition-115!  +++     
     +++  Jutta Richter - Endlich Schule!  +++     
     +++  Sybille Ruge - Davenport 160 x 90  +++     
     +++  Jules Renard - Nicht so laut, bitte!  +++     
     +++  Vincent August - Technologisches Regieren  +++     
     +++  Jutta Nymphius - Total irre  +++     
     +++  Femi Kayode - Lightseekers  +++     
     +++  Volker Mehnert - Magische Orte  +++     
     +++  Olexander Scherba - Ukraine vs. Darkness  +++     
     +++  Heiner Lück - Der Sachsenspiegel  +++     
     +++  Katie Kitamura - Intimitäten  +++     
     +++  Jörg Hilbert - Coco Stolperbein  +++     
     +++  S. A. Cosby - Die Rache der Väter  +++     
     +++  Jojo Moyes - Kleine Fluchten  +++     
     +++  Erik Fosnes Hansen - Zum rosa Hahn  +++     
     +++  Georg-Büchner-Preis 2022: Emine Sevgi Özdamar  +++     
     +++  Anna Fiske - Alle gehen in die Schule  +++     
     +++  Mathias Jeschke - Knackwurst und Rakete  +++     
     +++  Jon Meacham - The Soul of America  +++     
     +++  Sonja Danowski - Smon Smon  +++     
     +++  Katharina Raabe - Testfall Ukraine  +++     
     +++  Sevim Dagdelen - Der Fall Erdogan  +++     
     +++  Jan Volker Röhnert - Wolkenformeln  +++     
     +++  Jan Kaiser - Karlas komischer Kuschelzoo  +++     
     +++  Ulrike Ackermann - Das Schweigen der Mitte  +++     
     +++  Karin Boye - Sämtliche Gedichte  +++     
     +++  Georg-Büchner-Preis 2021: Clemens J. Setz  +++     
     +++  Peter Cameron - Was geschieht in der Nacht  +++     
     +++  Samira Sedira - Wenn unsere Welt zerspringt  +++     
     +++  Jean de Mandeville - Die Wunder der Erde  +++     
     +++  Uwe Wittstock - Februar 33  +++     
     +++  Frida Nilsson - Hedvig! Die Prinzessin von Hardemo  +++     
     +++  Ilya Kaminsky - Republik der Taubheit  +++     
     +++  Hans-Hermann Klare - Auerbach  +++     
     +++  Maki Saito - Ich bin so froh über meinen Po!  +++     
     +++  Dominik Barta - Tür an Tür  +++     
     +++  Claude Sautet - Regisseur der Zwischentöne  +++     
     +++  Sonja Danowski - Im Garten mit Flori  +++     
     +++  David Almond - Ein finsterheller Tag  +++     
     +++  Isabelle Van Groeningen - Die sieben Jahreszeiten  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Aus dem Antiquariat der Edition-115 - Maria N. Todorova - Die Erfindung des Balkans

 

Das Edition-115 Buch des des Monats Juli 2022 aus dem Antiquariat

 

"Der Balkan" ist nicht erst seit den blutigen Kriegen im zerfallenden Jugoslawien der 90er Jahre ein Synonym für Friedlosigkeit, Hinterhalt und Tücke. Und nicht erst seit den in diesen Kriegen begangenen Gräueltaten schwingt in dem Wort Balkan etwas von jener Barbarei mit, vor der sich der Rest Europas fürchtet und schützen zu müssen meint. Dabei ist der Balkan samt der mit ihm verbundenen Konnotationen -- denen der bulgarische Schriftsteller Aleko Konstantinow schon Ende des 19. Jahrhunderts in der Figur des Despoten Bai Ganjo Balkanski ein Denkmal gesetzt hat -- recht eigentlich eine Erfindung des Westens. Dies zumindest ist die These, die, wie bereits der Titel verrät, dem vorliegenden Buch zu Grunde liegt.

 

Was die geografische Erfindung anbelangt, so wird man dieser Ansicht ohne Umschweife zustimmen können. Das Balkangebirge ist tatsächlich für die Region nicht so bestimmend, als dass es sich als Bezeichnung für die ganze Region aufdrängen würde. Hier darf man mit Maria Todorova vermuten, dass die im Südosten Europas gelegene Balkanhalbinsel in Analogie zur iberischen Halbinsel im Südwesten und der Apenninen-Halbinsel in der südlichen Mitte gleichsam aus Gründen der Symmetrie erfunden wurde. Doch auch der Auffassung, der Balkan diene dem westlichen -- dem "zivilisierten" -- Europa als dunkler kultureller Gegenentwurf und damit vor allem als Identitätsversicherung, wird man nicht nur wegen der immensen Zahl von Belegen, die die Autorin vor uns ausbreitet, im Kern zustimmen können. Diskutieren müssen wird man freilich, ob der Westen wegen seiner Wahrnehmung des Balkans für dessen Selbstwahrnehmung und für dessen Drama verantwortlich gemacht werden kann.

 

Welchen Standpunkt man selbst in dieser Diskussion auch beziehen und wie immer man zu den Thesen Todorovas stehen mag -- unbedingt lesenswert ist dieses ungemein gelehrte, inspirierte und inspirierende Buch allemal. 

Andreas Vierecke

 

Preis Antiquariat Ediiton-115 € 75,00

zuzüglich Versandkosten

 

Edition-115

 

Bild zur Meldung: Die Erfindung des Balkans

Kontakt

Edition-115

Dorfstrasse 115
24242 Felde, Deutschland

 

Tel.: +49 4340-499013
Email:

 

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr.      09.00 - 12.00

                     15.00 - 18.00
Sa.               09.00 - 13.00

 

Kontaktieren Sie hier EDITION-115

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Datenschutz*
 
 


Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.